Das Mühlrad und der Sommer

Das Mühlrad macht komische Geräusche. Das hatten wir bei unserem anderen Mühlrad auch schon mal. Da hatten wir unsere liebe Mühe, den Fehler zu finden, damit unsere liebe Nachbarin Frieda wieder ruhig schlafen konnte. Zum Glück ist das Mühlrad der Seemühle so weit weg von den Baumhäusern, dass man es von dort aus weder sieht noch hört.

Jetzt war der Fehler schnell gefunden: durch die Sonne und Hitze kam es einerseits zu einer Ausdehnung der Gerinnehalterung, die dann gegen die Speichen schlug: wumm – wumm – wumm … Immer schön im Rhythmus der Radspeichen.

Zum anderen war das Mühlrad zwischendurch mal stillgelegt, das Holz trocknete, zog sich etwas zusammen und schlackerte dann fortan in den Befestigungshülsen: klack – klack – klack ….

So ein Mühlrad hält immer Überraschungen bereit, nicht nur im Sommer. Einmal sind wir mitten im Winter nachts im Bett hochgeschreckt, weil´s einen lauten Schlag gab (arme Frieda): ein Eiszapfen hatte sich gelöst und war laut polternd in den Mühlgraben geplumpst.