Der Flimmerkasten

1950 glaubte noch niemand, dass der „Flimmerkasten“ dem Radio wirklich Konkurrenz machen könnte – kein Wunder, das Programm damals war auf 2 Stunden am Tag begrenzt. 1952 hatten gerade mal 300 Deutsche einen Fernseher und 1955 waren es auch nur 100000. Die Bewohner der Seemühle müssen hier sehr fortschrittlich gewesen sein, denn im Fundus konnte ein waschechtes Gerät aus den 50er herausgefischt werden. Vielleicht war es den damaligen Müllern einfach zu einsam im Waizenbachtal und sie wollten sich die große, weite Welt ins Haus holen. Vielleicht haben sie das erste direkt übertragene Großereignis verfolgt: die Krönung von Elisabeth II im Jahr 1953.

Leider hat das wunderschöne Geräte sein Leben ausgehaucht und es war nicht mehr in seiner eigentlichen Funktion einsetzbar. Aber zum Entsorgen war es auch zu schade. Daher haben wir versucht, die Fünfziger mit der Moderne zu verbinden: „TV meets PC“ sozusagen. Oder „analog trifft digital“. Hinter der früheren Mattscheibe zeigen wir digitale Bilder von den Baumhäusern, der Seemühle, der Natur usw. Seither verweilen viele Gäste auf dem Weg zum Frühstücksraum, um die schönen Bilder auf sich wirken zu lassen.