Im Dunkeln lässt es sich gut munkeln

Der Wald war früher für die Menschen in erster Linie bedrohlich, v.a. im Dunklen. Im unwegsamen Gelände lauerten Räuberbanden und wilde Tiere. In den Wald ging man, weil man Holz brauchte oder jagte, aber sicher nicht, um sich zu erholen.

Ehrlich gesagt ist der Wald während der Nacht aber auch heute noch ganz schön gruselig. Hier ein komischer Schatten, dort ein seltsames Geräusch. Wer einmal in der Verzweiflung (weil verlaufen) im Wald übernachten musste (einfach so, im Schlafsack), weiß, dass man das nur mit geschlossenen Augen und Ohrenstöpsel übersteht. Und dann an etwas Schönes denken, so kann man eine Nacht überstehen. Oder an eine starke Schulter kuscheln.

Im Baumhaushotel braucht niemand Angst zu haben. Es ist sehr effektiv aber dennoch dezent beleuchtet, Lichtverschmutzung muss niemand befürchten!