Ein Treppenwitz ist eigentlich ein versäumter Gedanke, der einem erst einfällt, wenn es zu spät ist – man schon auf dem Weg zur Treppe ist. Das bedeutet für mich, dass sich viele Gedanken so bezeichnen dürften.

Der Treppenwitz der Geschichte bezieht sich auf eine geschichtlich Begebenheit, die im Nachhinein absurd  oder ironisch erscheint. Zum Beispiel, dass der Kaiser Barbarossa ertrunken ist (siehe „Die Staufer waren da“ vom 29. Juli).

Unsere Treppen sind insofern nicht so witzig, weil sie allen Ernstes ins Baumhaus führen. Und auch im Nachhinein, wenn man voller Vorfreude und nur leicht außer Atem das Baumhaus erreicht hat, fällt einem in der Regel nichts absurdes oder ironisches ein. Vermutlich auch kein versäumter Gedanke, da die Freude über ein Leben um Baumhaus das Denken beherrschen wird.