Fliegt der Schnee mir ins Gesicht, Schüttl‘ ich ihn herunter. 
Wenn mein Herz im Busen spricht, Sing‘ ich hell und munter. 
So dichtet Wilhelm Müller für die Winterreise von Franz Schubert. Voller Melancholie – deutsche Romantik pur. Das oben zitierte ist so ziemlich die einzige positive Textstelle. Erstaunlich, denn wenn man sich die Winterbilder der Seemühle anschaut, kommt kaum Melancholie auf.