Ziemliches Spektakel

Die Dreharbeiten zu „Mein himmlisches Hotel“ im September letzten Jahrs waren ein ziemliches Spektakel. Was aussieht, als sei es in einer Woche gedreht, hat in Wirklichkeit fast drei Wochen gedauert. Sich neutral oder nur positiv zu verhalten, ist nicht erwünscht – gut, aber das war ja eigentlich klar: man kennt ja solche Krawall-Formate.

Eigentlich hat es ja Spaß gemacht, durch die halbe Republik zu fahren und bei anderen Gastgebern zu übernachten, sich auszutauschen und einfach mal neugierig nachzufragen. Und unter anderen Umständen wäre das wahrscheinlich eine nette Aktion und Runde geworden. So war es aber doch vor allem eines: stressig.

Schließlich konnte man auch nicht ahnen, was nachher wie zusammen geschnitten wurde. So kam es, dass der gemütliche Abend am Lagerfeuer, den Dittrich mit dem Saxophon bereicherte, einfach herausgeschnitten wurde. Schade!

Zum Glück war an „unseren“ Tagen schönes Wetter, so dass die Häuschen und die Mühle schön in Szene gesetzt waren. Eines muss aber noch gesagt werden: ein großes Dankeschön gilt noch einmal allen MitarbeiterInnen und HelferInnen!